Home / Aktuelles / Wieso Sie Sorbit bei Fructoseintoleranz meiden sollten
Sorbit bei Fructoseintoleranz

Wieso Sie Sorbit bei Fructoseintoleranz meiden sollten

Das Fruchtzucker bei einer Fructoseintoleranz gemieden werden soll, ist klar. Aber auch auf Sorbit sollte verzichtet werden.

Was ist Sorbit und wie funktioniert es?

Sorbit ist ein künstlicher Zuckeraustauschstoff, auch bekannt als Sorbitol oder E 420. Zum Abbau von Sorbit wird im menschlichen Organismus kein Insulin benötigt, weswegen es häufig als Süßungsmittel bei Diabetikerprodukten verwendet wird. In der Lebensmitteltechnologie kommt Sorbit zusätzlich als Trägerstoff und Feuchthaltemittel zum Einsatz. Es besitzt etwa die Hälfte der Süßkraft von Haushaltszucker und etwa genau so viele Kalorien.

Sorbit blockiert das Transportsystem GLUT-5. Dieses ist verantwortlich für die Aufnahme von Fruchtzucker im Dünndarm. Der Zuckeraustauschstoff legt das Transportprotein, das bei Fructoseintoleranz ohnehin schon eingeschränkt ist, zeitweise komplett still. So können bereits sehr geringe Mengen an Fruchtzucker, die normalerweise vertragen werden, unangenehme Symptome hervorrufen.

Hinzu kommt, dass Sorbit im Körper zu Fruchtzucker umgewandelt werden kann – somit steigt die Menge an Fruchtzucker, die nicht verwertet werden kann.

fructophan bei fructoseintoleranz

Vorsicht vor folgenden Lebensmitteln

Sorbit kommt häufig in Kombination mit Fruchtzucker vor, zum Beispiel in einigen Früchten. In konzentrierter Form ist es in einigen Dörrobstsorten enthalten. Besonders Pflaumen, Kirschen, Birnen, Äpfel, Aprikosen, Rosinen und Pfirsiche enthalten Sorbit.

Folgende Lebensmittel können, müssen aber nicht zwangsläufig Sorbit enthalten

  • Bier- und Weinsorten
  • Bonbons, auch bei Diabetiker- und zuckerfreien Produkten.
  • Pharmazeutische Erzeugnisse
  • Ketchup, Senf, Mayonnaise, Marinaden, Dressings
  • Backwaren

Besonders Light-Produkte enthalten Sorbit – auch dann, wenn das Produkt als „zuckerfrei“ deklariert ist. Hierzu zählen häufig auch Müslimischungen, Kaugummis und Zahnpasta. Während besonders der Sorbitgehalt in Kaugummis ernst zu nehmen ist, ist der in Zahnpasta oder Mundspülung zu vernachlässigen – so fern beides nicht in größeren Mengen verschluckt wird.

Weitere Zuckeraustauschstoffe

Sorbit ist aber nicht der einzige Zuckeraustauschstoff, auf den Betroffene der Fructoseintoleranz verzichten sollten. Auch Mannit (E 421), Isomalt (E 953) und Xylit (E 967) sind zu meiden, wenn auch diese weit nicht so häufig vorkommen, wie Sorbit.

 

Artikelbild: Fotolia ©

Fructophan - Für ein entspanntes Leben mit Fructoseintoleranz